Flying Revolution Visual final

Drei Jahren haben die Flying Steps mit dem Filmemacher Steve Won an ihrem Dokumentarfilm „Flying Revolution" gearbeitet. Der Aufwand hat sich gelohnt: Das Filmplakat darf sich jetzt mit vier Kränzen schmücken.

Nach der Weltpremiere beim World Film Festival in Montreal/Kanada, den Screenings beim Kerry Film Festival in Irland und der Europapremiere beim Southampton Filmfestival, wo der Film sogar den Award für die beste Regie erhielt, feierte der Film Ende Oktober seine Deutschlandpremiere bei einem der renommiertesten Festivals: den 51. Hofer Filmtagen.

"Als wir die Zusage des Hofer Filmfestivals bekommen haben, konnten wir es kaum glauben. Wir sind sehr stolz! Wir möchten mit dem Film Menschen erreichen, die vielleicht nicht aus der Tanzwelt kommen, sich aber durch den Film ermutigt fühlen, an ihren Träumen festzuhalten. Denn wenn Du etwas grosses erreichen möchtest, musst Du dran glauben und viel Liebe und Leidenschaft investieren." Vartan Bassil, Gründer der Flying Steps

Wie haben es die Flying Steps vom Pappkarton aus dem Wedding auf die größten Bühnen der Welt geschafft? Das alles zeigt der 98-minütige Kinofilm „Flying Revolution", der nicht nur von Breakdance und der Lebensgeschichte der Steps handelt, sondern vor allem eine Geschichte über Träume und die damit verbundene Kraft, diese zu verwirklichen, erzählt. Eins ist sicher: Die Steps sind nicht nur die erfolgreichsten Breakdancer, sondern in erster Linie Berliner mit einer klaren Botschaft: „Glaube an deinen Traum und gib dein Ziel nicht auf". Filmemacher ist der 29-jährige Steve Won, der mit „Flying Revolution" sein Debüt feiert.

„Was am Anfang nur ein Kurzfilm werden sollte, ist nun ein Werk über 90 Minuten geworden. Für mich war es etwas ganz besonderes so intensiv in die Tiefen der Steps einzutauchen und das oft belächelte Strassenbild der Jungs von einer ganz anderen Seite kennenzulernen." Steve Won, Regisseur

Mit der Deutschlandpremiere in Hof kommen die Flying Steps einem Release in den deutschen Kinos immer näher. Es bleibt spannend. Mehr Infos gibt es in Kürze.