• Lil Ceng 2

    Lil Ceng

    Durch seinen Cousin kam Lil Ceng zum Breakdance und durch Tänzer, die er im Fernsehen sah. Allerdings waren es nicht die B-Boys eines Spielfilms wie Breakin, die den damals Zehnjährigen faszinierten, sondern welche, in denen die Flying Steps auftraten. Und tatsächlich sollte der gebürtige Mazedonier, der in Saarbrücken aufwuchs, bereits im Alter von nur 16 Jahren bei den Flying Steps als festes Mitglied aufgenommen werden. Lil Ceng gilt vor allem wegen seiner kunstvollen und dynamischen Powermoves als Ausnahmetalent. Als große Inspirationen für seinen Tanz nennt er Ryan Leslie und Jackie Chan.

  • Anna Holmstroem 1

    Anna Holmström

    Klassische Musik ist für Anna "eine Möglichkeit, Gefühle auszudrücken und eine Geschichte ohne Worte zu erzählen." Die Schwedin empfindet sie als "eine sehr mächtige Sprache, wenn man ihr zuhört." Bereits mit 14 zog Anna von ihrer Heimatstadt Lindsberg nach Stockholm, um dort Tanz an der Royal Swedish Ballet School und an der Diambra zu studieren. Heute beherrscht sie nicht nur zeitgenössischen Tanz, Ballet und Jazz. Schließlich war sie zwischen 2003 und 2007 Mitglied der schwedischen Nationalmannschaft für rhythmische Sportgymnastik. Somit kann sie auch ihr athletisches Talent bei Red Bull Flying Bach einbringen.

  • Amigo 1

    Amigo

    Amigo begann seine tänzerische Karriere auf dem Berliner Pflaster mit den heute weltbekannten Flying Steps, deren Gründungsmitglied er ist. 1994 und 2000 gewann er mit den Flying Steps den Titel im größten internationalen Breakdance-Battle, dem Battle of the Year. Vom Hip Hop kommend, in verschiede Richtungen wachsend, entwickelt er mittlerweile eigene, neue Wege der Kunst.

  • Benny

    Benny

    Benny ist eine der einflussreichsten Figuren im Breakdance und war der erste B-Boy weltweit, der mehrere Airtwists hintereinander präsentierte. Seine Powermove- und Freeze-Innovationen hatten einen so starken Einfluss auf die Szene, dass er in dem Spiel "B-Boy The Game" auf der PlayStation verewigt wurde. Die Breakdancewelt verneigt sich auch heute noch vor seinen Leistungen. In der jüngsten Flying Steps Produktion Red Bull Flying Illusion kann man Benny beim Headspin sogar abheben sehen. Bei den Flying Steps ist Benny außerdem als Talentscout aktiv und maßgeblich an den Show-Choreographien beteiligt.

  • Chizu Kimura 2

    Chizu Kimura

    Chizu tanzt bereits seit ihrem 5. Lebensjahr und absolvierte ihre Ausbildung in England bei Legat School of Dance und London Studio Centre. Nach einigen Jahren beim Vienna Festival Ballett in London kam sie 2005 nach Berlin. Sie arbeitete mit diversen Choreographen wie Trisha Brown, SETanztheater, Micheal Rooney, RØRSTRØMSK by Lise Lønsmann, Angus Balbernie, Norman Douglas und Yui Kawaguchi zusammen. Seit 2008 widmet sich Chizu eigenen Projekten, wie TANSIK mit der Berliner Violinistin und Komponistin Hoshiko Yamane. Des Weiteren unterrichtet sie regelmäßig Fortgeschrittene und Profis in den Stilrichtungen Ballett und Contemporary.

  • Demon

    Demon

    Demons Spezialität sind Powermoves: "Das ist vielleicht die schwerste Disziplin, weil du viele Grenzen der Physik durch Technik und Kraft überwinden musst. Aber wenn es dir gelingt, dann fühlst du dich einfach nur frei."

  • Hong Nguyen

    Hong Nguyen

    Hong Nguyen wurde in Saigon / Vietnam geboren und kam 1981 als Bootsflüchtling nach Berlin. 1990 begann er mit Breakdance und konnte seinen Hintergrund als erfolgreicher Turner weiterentwickeln. Zusammen mit der Crew 5 Amox feierte er Erfolge bei internationalen Meisterschaften, wie Battle Of The Year und B-Boy World Championships. Hong Nguyen sammelte reichlich Erfahrung im Varieté- und Tanzheater, wie UFA FABRIK (Power Variete Show), GOP (Beatz), Wintergarten (Hotel California), Friedrichstadt Palast (YMA), Heike Hennig & Co. (Maria XXX, Gesamt-gewicht, Crystal) und seiner eigenen Produktion Noas Bar. Sein einzigartiger Stil basiert auf 20 Jahren autodidaktischer Tanzerfahrung und vermischt Urban mit Contemporary und Modern.

  • Junior 1

    Junior

    Junior begann mit Breakdance in einer kleinen Hafenstadt in Südfrankreich und eroberte von dort aus die Weltbühnen! Was ihn so einzigartig macht? Er kann auf seinen Armen so gut laufen, wie manch einer nicht auf seinen Beinen.

  • Kalli

    Kalli

    Ihre erste Bühne war 12 Quadratmeter gross. Im Kinderzimmer tanzte die Deutschgriechin Kalli vor ihrem Computer Videos der Flying Steps nach. Das Ergebnis: Ihre neue Bühne ist jetzt deutlich grösser.

  • KC-1

    KC-1

    Morgens hört KC-1 gerne die 5. Symphonie von Wolfgang Amadeus Mozart. Allerdings sind seine beliebtesten Tanzstile Breakdance, House, Hip Hop, Locking und Modern. Der Sohn einer syrischen Einwandererfamilie entdeckte seine Begabung für das Tanzen, als er in einem Weddinger Jugendzentrum an Kursen von Mikel teilnahm. Seit 2005 ist der in Berlin geborene Tänzer, der Headspins, Styles, Freezes und Pirouetten zu seinen Lieblingsmoves zählt, ein fester Part der Flying Steps.

  • Lil Amok

    Lil Amok

    Lil Amok ist ein tanzender Krieger, einer, der keine Kompromisse macht. Bereits im Alter von 12 Jahren battlete er die Weltelite und hat seitdem nicht aufgehört: "Meine Moves sind meine Waffen."

  • Lil Rock

    Lil Rock

    Im Städtchen Heidelberg begann der Siegeszug von Lil Rock durch die internationale B-Boy Gemeinde. Mit seiner Crew Point Blank Breakers, auch bekannt als Southside Rockers, nahm er bereits in den 90er Jahren erfolgreich an Weltmeisterschaften teil. Danach führte ihn sein Weg über einen Plattenvertrag und die Arbeit als freier Tänzer und Choreograph zu den Flying Steps, deren Mitglied er 2005 wurde. Der tänzerische Allrounder und Spezialist im Locking und Popping war zuletzt als Tänzer (und Co-Choreograph) in der Show Red Bull Flying Illusion auf der Bühne zu sehen.

  • Lou-Ease 1

    Lou-Ease

    Lou-Ease ist gebürtiger Berliner und entdeckte um die Jahrtausendwende seine Leidenschaft für die Hip Hop Kultur. Er nahm erfolgreich an internationalen Meisterschaften teil, wie dem Battle Of The Year 2013. Bereits 2005 sammelte er erste Erfahrungen im Theater und baute dieses Engagement stetig aus, was in weltweiten Projekten mit Constanza Macras, Wang Ramirez Company und Akhram Khan Company mündete. Sein Stil vereint urbanen und zeitgenössischen Tanz auf einzigartige Weise.

  • Mikel 1

    Mikel

    Wie wichtig die Weitergabe der Fackel im Breakdance ist, zeigt die Karriere des in Berlin geborenen Mikel, die 1991 mit der Teilnahme an einem Breakdance-Workshop in einem Jugendzentrum das Tanzen begann. Seither ist das Engagement für den Nachwuchs nicht abgerissen. Mikel ist seit der ersten Show Mitglied des Ensembles von Red Bull Flying Bach – bis Ende 2014 stand er bei jeder Show auf der Bühne. Heute ist Mikel bei der Produktion vor allem für das künstlerische Management und die Workshops der jeweiligen lokalen B-Boy Szene verantwortlich. Zudem widmet sich der Familienvater dem Management der Flying Steps Academy und unterrichtet dort auch Nachwuchstalente verschiedenen Alters.

  • Minzy

    Minzy

    Schon früh begann Minzy mit Kunstturnen, bevor sie mit 14 Jahren ihre Passion für Breakdance entdeckte. Mit ihrer Akrobatik sorgte sie schnell für Aufsehen und gewann erste Battles.

  • Nono

    Nono

    Inspiriert durch das Video des Battle Of The Year 1997 begann der in Frankreich geborene Nono mit dem Breakdance, weil er "sich selber und die anderen mit einer eigenen Vorstellung vom Tanzen herausfordern wollte." In der Tat gelang ihm dies in der Folgezeit. Schließlich gewann Nono mehrere Male das Battle Of The Year und sicherte sich zudem 2010 und 2012 mit seiner Crew Vagabonds den Titel der UK B-Boy Championships. Mit spektakulären Powermoves konnte er nicht nur weitere internationale Titel gewinnen, sondern auch das Interesse der Flying Steps. Seit 2013 wirkt er in der Show Red Bull Flying Bach mit.

  • Petair

    Petair

    Seine Kreativität in Powermoves ist grenzenlos. Petair sieht es als seine Aufgabe an, Leute mit neuen, einzigartigen Bewegungen zu inspirieren und durch seine eigenentwickelten Trainingsmethoden zu motivieren.

  • Punisher

    Punisher

    Punishers Bruder und erfolgreicher B-Boy Demon weckte in ihm das Interesse am Breakdance. Der gebürtige Franzose drückt sich am liebsten in Powermoves, Tricking, Footworks und Toprocks aus. Bevor Punisher zu Red Bull Flying Bach kam, hatte er keine Berührungen mit klassischer Musik. Mittlerweile fühlt er sich jedoch Bachs Kompositionen verbunden. Neben einem Guinness Weltrekord für die meisten 1990´s - dem Move, bei dem ein Tänzer auf der Hand stehend Pirouetten dreht - kann Punisher auch auf Teilnahmen beim Battle Of The Year in Frankreich und dem Red Bull BC One zurückblicken.

  • Rayboom

    Rayboom

    Rayboom wurde in Bagdad im Irak geboren. Der Trainer, Choreograph und Tänzer verbindet Hip Hop-, Popping-, House- und Locking-Styles mit Elementen aus dem Kampfsport, sowie dem zeitgenössischen Tanz.

  • Robozee 2

    Robozee

    Seine Spezialität: Das Popping - Roboterhafte Bewegungen im Takt. Für Red Bull Flying Illusion fühlt sich Robozee wie geschaffen: "Mein Tanzstil und die Magie sind sich sehr ähnlich: Beides wirkt unglaublich! Das passt!"

  • RubberLegz

    RubberLegz

    Sein eigener Style macht RubberLegz so einzigartig und unverwechselbar. "Ich habe aufgehört, nach einem Namen für meinen Stil zu suchen. Es gibt einfach keinen. Ich bin B-Boy und das reicht aus."

  • Sebi 1

    Sebi

    Schnelle Moves und viel Dynamik zeichnen den in Berlin geborenen Tänzer, Schauspieler und Choreographen Sebi aus. Mit internationalen Titeln bei B-Boy Meisterschaften ist er weltweit präsent und bildet neue Talente in der Flying Steps Academy aus.

  • Snoop

    Snoop

    Als 11jähriger entdeckte der aus einer 20.000 Einwohner Kleinstadt kommende Underdog seine Leidenschaft. Nach vielen Jahren der Isolation von Schule, Ausbildung, Schichtarbeit und Armee ist er seinem Tänzerischen Schicksal gefolgt und heute bei der Crew zuhause, die seitdem er ein kleiner Junge war zu seinen größten Vorbilder zählt. B-Boy Snoops Charakter spiegelt sich in seinen Powermoves wieder: Akkurat und Clean!

  • Tim

    Tim

    Der in Grenoble geborene Tim ist wahrscheinlich einer von ganz wenigen B-Boys, die bereits vor Red Bull Flying Bach mit klassischer Musik in Berührung gekommen sind – als Jugendlicher spielte er Violine. Somit ist der Gewinner des Battle Of The Year von 2011 und 2012 die perfekte Besetzung. Sein Tanzstil zeichnet sich durch einen Mix von Powermoves mit Footworks und Flips aus.

  • B-Boy Real

    B-Boy Real

    B-Boy Real wurde in Kapstadt geboren und wuchs dort die ersten Jahre seines Lebens auf. Später zog er zurück ins Allgäu, wo er mit 13 Jahren zu Tanzen anfing - ab diesem Moment war ihm klar, dass Breakdance von nun an sein Leben bestimmen würde. Treu nach seinem Motto "Let the moment be present and you´ll always be in the flow" gewann er 2009 das South East European Battle Of The Year. Neben weiteren Platzierungen bei internationalen Meisterschaften konnte er sich 2013 zudem den Titel des Battle Of The Year Germany sichern sowie den 2. Platz beim Dance Delight Germany (2008). Mit seiner Crew Prodigy gründete er in Österreich Floorrockidz, eine der ersten Dance Academys, die Hip Hop, Breakdance, Locking & Popping Instructors ausbilden. Seit 2014 ist das Allround-Talent Mitglied der Flying Steps und mit Red Bull Flying Bach auf Tour.

  • Wilfried

    Wilfried

    B-Boy Wilfried ist ein französischer Tänzer, der in Berlin lebt. Er begann 2002 mit dem Tanzen und hat sich auf einen Mix aus Powermoves, Flexibility und Experimental spezialisiert. Wilfried repräsentiert die neue, junge Generation des Urban Dance und gewann internationale Meisterschaften wie z.B. B-Boy Unit. Mit seiner Kreativität entwickelt er andersartige Wege der Kunst.

  • Willy 1

    Willy

    Beeindruckt von den Skills von Bruce Lee begann Willy mit 13 Jahren mit dem B-Boying. Seitdem ist Breakdance aus dem Leben des 1995 in Frankreich geborenen nicht mehr wegzudenken.

  • Yamine

    Yamine

    Yamine war 12 Jahre alt, als er das Video der Battle Of The Year 1997 sah. Mit seinem älteren Bruder Hachemi H Manaa schloss sich der gebürtige Franzose der Alliance Crew an, die 2007 das Battle Evolution III Europa und andere bedeutende Wettbewerbe gewann. Später war Spider, dessen Tanzstil aus einer Mischung von Tricking, Powermoves, Footworks und Toprocks besteht, an der Gründung der erfolgreichen Silent Trix Crew beteiligt. Mit den Erfahrungen, die er 2011 mit der dänischen Gruppe Next Zone in der Tanzshow Ritual Tribe sammeln konnte, kam er im Folgejahr in das Ensemble von Red Bull Flying Bach.

  • Ya-Chun Tsai 2

    Ya-Chun Tsai

    Die Tänzerin Ya-Chun kommt aus Taiwan und lebt in Berlin. Sie schloss 2010 die National University of The Arts in Taipeh mit dem Bachelor of Arts ab, von 2008 bis 2009 erwarb sie ihr Diplom an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim, von Juli – Dezember 2007 studierte sie an der Western Australian Academy of Performing Arts. Ya-Chun besitzt eine klassische Ballettausbildung, darüber hinaus beherrscht sie Contemporary Dance, Pas de Deux, Jazztanz, Spanischen Tanz, Chinesischen Volkstanz und sogar Tai Chi. Seit 2007 steht sie auf der Bühne, arbeitete mit Birgit Keil in „Les Sylphides" und war am Taipeh Capital Ballet engagiert. Ya-Chun tanzt den klassischen Part bei Red Bull Flying Bach.

  • Yui Kawaguchi

    Yui Kawaguchi

    Geboren in Japan fing Yui Kawaguchi bereits mit sechs Jahren an zu tanzen. Als Tänzerin war sie Teil verschiedener Ensembles und tourte schon früh nicht nur durch Japan, sondern auch durch die USA und Europa. 2001 choreografierte sie die Eröffnungszeremonie der ostasiatischen Olympischen Spiele, gefolgt von Choreografien für Musikvideos, TV-Auftritte, Filme, Konzerte und Fashion Shows. Seit 2005 arbeitet Yui in Berlin und gewann mehrere Tanz- und Choreografiepreise. Als Choreographin arbeitet sie in verschiedenen Kollaboration mit Theaters, Visual Künstlern, Musikern und Wissenschaftlern. Ihre eigenen Produktionen präsentierte Sie bisher in über 10 Ländern bei zahlreichen internationalen Tanzfestivals in Asien, Europa und in den USA. Sie ist Teil der Besetzung  von „Red Bull Flying Bach" und verantwortlich für die Choreografie vom zeitgenössischen Part.

  • Ukay

    Ukay

    Mit 15 Jahren flirtete Ukay mit einer Fussballerkarriere, besann sich aber dann auf seine Wurzeln: Schon sein Vater war ein bekannter B-Boy, im Mazedonien der 70er Jahre. Familientradition eben.

  • Vartan

    Vartan Bassil

    Ohne den im Libanon geborenen Vartan wäre die B-Boy Geschichte Deutschlands ein entscheidendes Kapitel ärmer – 1993 gründete der Autodidakt gemeinsam mit Amigo die Flying Steps. Mit seinem Talent für ausgefallene Bühnenshows und Choreographien, gewannen die Flying Steps unter anderem die Meisterschaften Red Bull Beat Battle 2005 und 2007, sowie das Battle Of The Year 1994 und 2000. Heute ist Vartan künstlerischer Leiter der Flying Steps und entwickelt Shows wie Red Bull Flying Bach und Red Bull Flying Illusion. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer von Flying Steps Entertainment mit eigener Tanzakademie in Berlin Kreuzberg.